Kleine Geste, grosse Wirkung: der Früchtekorb im Büro

Aktualität

Kleine Geste, grosse Wirkung: der Früchtekorb im Büro

In einer Zeit, in der viele Informationen über das Wohlbefinden in den Unternehmen, gesunde Ernährung, Bio-Lebensmittel und ökologische Verantwortung zirkulieren, mag der Früchtekorb im Büro demagogisch oder sogar veraltet erscheinen.

Und doch scheint es, als hätte dieses sehr einfach zu implementierende Prinzip viele Vorteile für das Unternehmen.

Es ist wichtig, nicht eines Morgens mit der guten Absicht des Wochenendes anzukommen; die Mitarbeiter könnten es als eine paternalistische Tendenz betrachten, die aus dem Nichts entstand, aber nicht von Fakten getragen wird. Im Vorfeld erscheint es wichtig, die Personalvertreter oder einige wenige Mitarbeiter einzubeziehen, die das Projekt mittragen.

Dann muss der rein praktische Aspekt umgesetzt werden, damit der Ansatz sinnvoll ist und sich nicht widerspricht. So könnte ein zu grosser Korb am Wochenende zu einer Verschwendung und Mückenplage werden und die bisherige Absicht beeinträchtigen. Dieser Korb muss ein Ort für Rücksprache, Austausch, Solidarität, Freude und Lachen sein. Bitten Sie zunächst alle, die dies wünschen, die Anzahl der Früchte-Pause-Anhänger zu erfassen. Dadurch wird es möglich, den Zweck des Prozesses zu kommunizieren und Verschwendung zu vermeiden.
Dann schlagen Sie ein Raster von Jahreszeiten vor, damit die Auswahl an Äpfel, Bananen und Orangen rasch durch exotische Früchte erweitert wird, rein saisonal oder sogar unbekannt: Jackfrucht, Drachenfrucht, Schlangenfrucht, Buddhas Hand.... Ausserdem ist es notwendig, die Logistik sicherzustellen: Wer kauft ein? Ein Zeitplan ermöglicht, dass sich die Frage gar nicht stellt und dann am Montag entweder zu viel oder gar nichts zur Verfügung steht.

Die tiefe Absicht und der Kontext werden den Rest erledigen; sagen Sie Ihren Mitarbeitern, dass der Nachmittag, zwischen Verdauung und Müdigkeit, immer eine schwierige Phase ist, und dass das Treffen um einen Korb herum wahrscheinlich eine Möglichkeit ist, zu diskutieren, zu lernen und zu teilen.

Haben Sie Angst, dass diese Pause zu den bestehenden Kaffee- und Zigarettenpausen hinzukommt und sich daher auf die Arbeitszeit auswirkt? Sicherlich nicht: Eine zehnminütige Pause, die darüber hinaus thematisch ist, verhindert, dass in diesem Moment des Durchhängers alle gähnen, auf ihr Handy schauen oder im Internet surfen.

Und am Freitag sorgen Sie dafür, dass die überzähligen Früchte im Turnus die Familie eines Mitarbeiters erreichen. 

Und warum nicht am Ende jeder Saison einen Wettbewerb um die besten, überraschendsten, schlechtesten oder hässlichsten Früchte organisieren?
Auf jeden Fall sollten wir uns daran erinnern, dass die Mitarbeiter, belebt durch ein wenig Vitamin C und Kauen, in dieser zweiten Hälfte des Nachmittags effektiver sein werden.

Quelle : HR Today online / 18. Oktober 2018 / Jacqueline Blasco-Luciani
Übersetzung: Gabriele Wittlin, UPCF

Informationen
  • article
  • 22 Okt 2018
Arbeitgeberverband

Kontakt

Weitere Informationen +

Dienstleistungen

Der UPCF profiliert sich als unabdingbarer Ansprechpartner für die Interessenvertretung der Arbeitgeber und KMU in Bereichen wie: der Berufsbildung, juristischen Beratung, Arbeits- und Lohnverhältnissen, dem Steuerwesen usw.

Weitere Informationen +
Events

Events

Entdecken Sie die kommenden Veranstaltungen des UPCF und seine Partner in Ihrer Nähe.

Weitere Informationen +