Neugestaltung der Internetplattform FriStages

Medien

Neugestaltung der Internetplattform FriStages

Die Internetplattform FriStages erhält ab dem 7. Mai 2020 ein neues Erscheinungsbild mit neuen Funktionen. Das Amt für Berufsberatung und Erwachsenenbildung (BEA) und der Freiburger Arbeitgeberverband (FAV) haben FriStages, die 2016 geschaffene Internetplattform zur Vermittlung von Schnupperlehren und zur Vernetzung von Unternehmen und Jugendlichen, neu gestaltet und aufgefrischt.

Die ausgezeichnete öffentlich-private Zusammenarbeit zwischen dem Amt für Berufsberatung und Erwachsenenbildung (BEA/EKSD) und dem Freiburger Arbeitgeberverband (FAV) hat sich gut etabliert und trägt Früchte: Seit ihrer Aufschaltung im 2016 hat die Internetplattform www.fristages.ch über 1500 Jugendlichen und 1000 Unternehmen ermöglicht, Kontakte zu knüpfen und nebst Schnupperlehren für Einzelpersonen auch Praktika in kleinen Gruppen, Betriebsbesichtigungen und Informationsveranstaltungen zu organisieren.

Die wichtigsten Neuerungen:

  • Ergonomik: Zusätzlich zu einem vollständig überarbeiteten und modernisierten Design bietet die Internetplattform eine übersichtlichere Darstellung der angebotenen Schnupperlehren. So ist es nicht mehr notwendig, sich zu registrieren, um die angebotenen Schnupperlehrstellen anzeigen zu lassen.
  • Bessere Präsentation der beteiligten Unternehmen: Die Unternehmen, die auf der Internetplattform Fristages Schnupperlehren anbieten, profitieren von einer besseren Sichtbarkeit. Auf der neuen Website werden nun ihre Logos angezeigt.
  • Verlauf und Benachrichtigung: Die Jugendlichen verfügen über ein persönliches Dashboard, das es ihnen ermöglicht, den Verlauf ihrer Schnupperlehranfragen nachzuverfolgen. Ebenfalls erhalten sie eine Benachrichtigung, wenn eine neue Schnupperlehre im gewählten Beruf veröffentlicht wird.
 
Organisation von Schnupperlehren, die aufgrund der Gesundheitskrise verschoben wurden

Diese Neugestaltung der Internetplattform Fristages erfolgt mitten in einer Gesundheitskrise: Die bereits auf der Internetplattform veröffentlichten Termine für Schnupperlehren sind natürlich von Fall zu Fall zu überprüfen, je nachdem, wie sich die Situation entwickelt. Die Planung der Schnupperlehren über die Internetplattform kann und soll weitergeführt werden, aber mit provisorischen Terminen und längeren Fristen.

Dem BEA und dem FAV ist es sehr wichtig, die Jugendlichen dazu zu ermutigen, die Planung ihrer beruflichen Zukunft trotz dieser unsicheren Zeit fortzusetzen. Auch sind die Unternehmen stets darauf angewiesen, Nachwuchskräfte zu finden. Die Plattform FriStages erweist sich dabei für die Wirtschaft als besonders nützlich.

 

Download

>> Medienmitteilung (PDF)

 

Informationen
  • article
  • 7 Mai 2020

Abstimmungsempfehlungen und -resultate

Weitere Informationen +
Arbeitgeberverband

Sozialversicherung

Die CIFA ist eine von 6 Agenturen der AHV-Kasse des Verbandes der Westschweizer Unternehmen und ist gemessen am Beitragsvolumen die grösste Zwischenbetriebliche Ausgleichskasse in unserem Land.

Weitere Informationen +
Arbeitgeberverband

Partner

Der Kanton Freiburg hat die Besonderheit über zwei über- und zwischenbetriebliche AHV-Kassen und berufliche Vorsorgekassen

Weitere Informationen +